Posted on 8. Mai 2014 in Auto, Finanzen, Technik, Top, Versicherungen | Keine Kommentare

Wer seine Winterreifen den Sommer über in einer Kfz-Werkstatt oder bei seinem Reifenhändler einlagern lässt, sollte vorher den Versicherungsschutz klären. Nicht alle Hausratversicherungen schließen lagernde Reifen ein.

Ein Satz Winterreifen ist nicht unbedingt billig. Egal, ob die Reifen von Fulda, Kleber, Pirelli, Michelin, Continental, Goodyear, Dunlop, Barum, Maxxis oder Hankook stammen, da kommt schnell was zusammen. Je nach Modell kann dieser immerhin um die 1000 Euro kosten. Viele Menschen nutzen die Möglichkeit, die Winterreifen den Sommer über bei dem Reifenhändler oder ihrer Werkstatt einzulagern, die auch den Reifenwechsel vornimmt. Da sollte auch ein Gedanke für den Versicherungsschutz übrig sein. Wer haftet bei Diebstahl oder Beschädigung der Reifen während der Einlagerung?

Diebstahl der Winterreifen: haften Hausratsversicherung oder Teilkaskoversicherung?

Bei Einlagerung der Reifen sollte als erstes der eigene Versicherungsschutz überprüft werden. Nur wenige Hausratversicherungen decken eingelagerten Kfz-Zubehör ein. Das Diebstahlrisiko von Reifen ist bei Teilkaskoversicherungen häufig abgedeckt, wenn diese sicher verwahrt werden. Wer seine Reifen in einer Werkstatt einlagert, sollte sich von der Werkstatt einen Versicherungsschutz bestätigen lassen.


Bildnachweis: © morguefile.com – o0o0xmods0o0o

Über 

Du willst wissen, was wirklich wichtig ist? Der Doppelklicker sagt es dir. Lies es. Jetzt. Du willst es doch auch!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,