Schwarmfinanzierung: Die lustigsten Folgen bei Stromberg

0

Schwarmfinanzierung soll Stromberg auf die (Kino-)Sprünge helfen – und die Fans aktivieren. Die beliebte deutsche Comedy-Serie Stromberg erhielt schon zahlreiche Auszeichnungen wie den Adolf-Grimme-Preis (2006), den Deutschen Fernsehpreis (u.a. 2007) sowie Dreifach-Platin für über 150.000 verkaufte DVD-Ausgaben der ersten und zweiten Staffel. Jetzt kommt die Schwarmfinanzierung für den Film dazu.

Doch welche Folgen sind bei den Fans am beliebtesten? Auf einem Forum im Internet (stromberg-forum.de) startete ein Nutzer eine Umfrage, welche Episode der dritten Staffel die beliebteste sei. 39 Prozent stimmten dabei für die sechste Folge mit dem Namen „Lulu„. Die Stromberg-Fans können nun auch bei dem geplanten Kinofilm aktiv werden.

Schwarmfinanzierung: Fans beteiligen sich an Stromberg-Film

Um einen Stromberg-Film zu realisieren, benötigen die Produktionsgesellschaft Brainpool sowie der Autor und Produzent Ralf Husmann eine Million Euro. Aus diesem Grund starteten sie am 15. Dezember folgende Aktion: bis zum 15. März 2012 können sich Fans bereits für 50 Euro Anteile an dem Gesamtwert erwerben. Doch schon nach einer Woche war das Ziel erreicht. Über 3000 Investoren werden nun an den Erlösen aus der Kinoauswertung des Films beteiligt. Diese Aktion war weltweit die größte Schwarmfinanzierung und stellt somit einen neuen Rekord auf. In der nächsten Phase steht nun die Produktion des Films an, die für Ende 2012 geplant ist. Der Kinofilm, in dem natürlich Christoph Maria Herbst die Hauptfigur Bernd Stromberg mimt, soll im Frühjahr 2013 in den Kinos erscheinen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Rene Teichmann

About Author

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply