Posted on 28. Jun 2016 in Essen & Trinken | 1 Kommentar

andläufig werden die Begriffe ‚Vakuumierer‘ und ‚Folienschweißgeräte‘ synonym verwendet. Doch die beiden Geräte unterscheiden sich sowohl hinsichtlich ihrer Funktionsweise als auch bezüglich ihrer Stärken und Schwächen voneinander. Doch wo liegt da der Unterschied?

Ein Vakuumiergerät: Entzieht der Folie die Luft

Vakuumiergeräte sind besonders im Haushalt beliebt. Die praktischen Helfer vereinen zwei Arbeitsschritte in einem Gerät. Einerseits entzieht der Vakuumierer einer Folie die Luft und andererseits verschweißt das Gerät die Folie. Dies ist auch der Grund, weshalb ein Vakuumiergerät oftmals auch als Folienschweißgerät bezeichnet wird. Eine in das Gerät integrierte Pumpe entzieht der Tüte oder der Folie, die verschweißt werden soll, die Luft.

Auf diese Weise entsteht ein Vakuum, woher auch der Name des Geräts kommt. Nachdem der Plastiktüte die Luft entzogen wurde, legt sich die Folie eng um das eingeschweißte Produkt. Oftmals handelt es sich hierbei um Lebensmittel, die luftdicht verschlossen werden sollen. In einem zweiten Arbeitsschritt verschweißt das Gerät mithilfe bestimmter Drähte und spezieller Technik die Folie.

Vakuumiergeräte gibt es von unterschiedlichen Herstellern, wie beispielsweise Allpax, wobei die meisten Vakuumierer nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Zunächst muss das Produkt, welches vakuumiert werden soll in eine Folie oder in einen Plastikbeutel verpackt werden. Die offenen Enden des Plastikbeutels werden dann in den Vakuumierer geklemmt. Durch das Betätigen einer Taste oder durch das Schließen des Geräts springt die Pumpe an, die dem Beutel die Luft entzieht.

Nachdem sich die Folie um das Produkt gelegt hat und die Luft vollständig aus der Folie gesogen wurde, springt der Vakuumierer automatisch auf den Modus ‚Verschweißen‘ um und schließt den Beutel. Manche Geräte müssen auch manuell durch Knopfdruck dazu gebracht werden, den Beutel zu verschließen. Der Abschnitt, welcher nach dem Schweißen übrig bleibt, kann abschließend entfernt werden.

Ein Folienschweißgerät: Ein luftdichter Verschluss

Während der Vakuumierer der Folie die Luft entzieht und dann die Nähte verschweißt, kann ein Folienschweißgerät lediglich Folien miteinander verschweißen. Folienschweißgeräte kommen, ebenso wie die Vakuumierer, vornehmlich im Haushalt zum Einsatz. Dort bestechen sie durch die Möglichkeit des luft- und wasserdichten Verschließens. Sind die beiden Seiten einer Folie richtig miteinander verschweißt, kann von außen weder Wasser noch Luft an das eingeschweißte Produkt gelangen. Ferner sind die verschlossenen Produkte auch vor anderen äußeren Einflüssen geschützt. Trockenvorräte beispielsweise können durch das Einschweißen vor Wassereintritt, Lebensmittelmotten oder Ähnlichem bewahrt werden.

Die Tricks der Großeltern: Lebensmittel haltbar machen

Besonders im Bereich der Lebensmittel mussten die älteren Generationen aufgrund von mangelnder Technik erfinderisch sein.

Ob Einkochen, Zuckern, Salzen, Räuchern oder das Einlegen in Alkohol – all jene Techniken dienten dazu, Lebensmittel länger haltbar zu machen, um so wertvolle Vorräte anzulegen.

Somit konnten die kargen Wintermonate mit konservierten Nahrungsmitteln überbrückt werden. Die verschiedenen Verfahren der Konservierung nutzen dabei alle das gleiche Prinzip: Durch unterschiedliche Arten werden die Mikroorganismen, die dazu beitragen, dass Lebensmittel schneller verderben, an ihrem Wachstum gehindert. Das Einkochen beispielsweise tötet einen Großteil der Mikroorganismen und hemmt den Rest daran, sich zu vermehren. Auch beim Einlegen in Alkohol wird das Wachstum der Mikroorganismen vermindert.

All jene Techniken basieren auf dem Prinzip, die Anzahl der Mikroorganismen auf ein Minimum zu reduzieren. Eine moderne Variante des Haltbarmachens nutzt der Vakuumierer. Er zieht die überschüssige Luft aus der Folie und entzieht somit den Bakterien und Mikroorganismen die Lebensgrundlage. Durch das Vakuumieren können Nahrungsmittel mittels neuster Technik und Erkenntnisse auf moderne Art und Weise konserviert werden.

Video: Fleisch unter Vakuum marinieren

Die Stärken der Geräte

Folienschweißgeräte eignen sich besonders, um Lebensmittel vor äußeren Einflüssen zu schützen. Jedoch wirken sich Folienschweißgeräte, anders als die Vakuumierer, nicht auf die Haltbarkeit der Produkte aus.

Ein Vakuumierer hat den großen Vorteil, dass mit ihm Lebensmittel tendenziell länger haltbar gemacht werden können. Das Vakuumiergerät entzieht der Folie Luft und den darin enthaltenen Sauerstoff. Durch den Sauerstoffgehalt in der Luft können sich Bakterien und andere Mikroorganismen schneller vermehren, die für einen raschen Alterungsprozess von Lebensmitteln sorgen. Wird einer Folie jedoch die Luft entzogen, können sich die Mikroorganismen weniger schnell vermehren. Das Resultat ist beeindruckend: Vakuumierte Lebensmittel sind bis zu fünfmal länger haltbar als herkömmlich verpackte Produkte.

Ferner sorgt ein Vakuumiergerät ebenfalls dafür, dass beim Einfrieren am Lebensmittel kein Gefrierbrand entsteht. Gefrierbrand kommt dann zustande, wenn sich Luft respektive Sauerstoff innerhalb der Verpackung eines Nahrungsmittels befindet. Der Sauerstoff kann sich mit Wasser anreichern, das bei sinkender Temperatur wieder gefriert und an den Lebensmitteln weiße bis gräuliche Flecken hinterlässt. Solche Nahrungsmittel sollten nicht mehr gegessen werden. Durch das Vakuumieren wird der Folie die Luft entzogen, wodurch auch das Risiko des Gefrierbrands verringert wird. Defekte und undichte Verpackungen erhöhen aber trotz ursprünglichem Vakuum die Gefahr des Gefrierbrands.

Ferner zeigt sich ein Vakuumierer auch hinsichtlich des Verstauens praktisch. Lebensmittel können durch das Vakuumieren nicht nur länger haltbar gemacht werden, sondern auch kompakter verpackt werden. Die Folie legt sich rund um das vakuumierte Produkt und nimmt somit keinen zusätzlichen Platz ein. Neben Lebensmitteln sorgt ein Vakuumierer auch bei größeren Dingen für eine platzsparende Verstauungsmöglichkeit. Beispielsweise Kleidungsstücke können in speziellen Vakuumiersäcken aufbewahrt werden, die überschüssige Luft einfach ausschließen.

Zwei in eins: Ein Vakuumierer

Ob Vakuumiergerät oder Folienschweißgerät – beide Maschinen können Folien sachgerecht miteinander verschließen. Auf diese Weise sind die verschweißten Produkte und Lebensmittel vor äußeren Einflüssen weitestgehend geschützt.

Die gleiche Eigenschaft hat jedoch auch das Vakuumiergerät. Zusätzlich zum Verschweißen kann der Vakuumierer der Folie auch die Luft entziehen. Vor allem für die Lagerung von Lebensmitteln hat das 2-in-1 Gerät bedeutende Vorteile. Ob die Nahrungsmittel dabei gekocht, gedünstet oder roh sind, hat keinen Einfluss auf die Wirkung des Vakuumierers. Wer gerne auf Vorrat einkauft, tut auf jeden Fall gut daran, einen Vakuumierer anzuschaffen. Die Auswahl ist diesbezüglich schier unendlich, praktisch ist es dann, sich online über Testberichte zu informieren. Nicht jedes Gerät hält, was es verspricht und teuer ist auch nicht zwangläufig das Beste.

Einvakuumierte Lebensmittel haben den Vorteil, dass sich ebenfalls im Beutel gegart werden können. Abhängig vom individuellen Küchenequipment kommen vakuumierte Nahrungsmittel direkt von der Folie auf den Teller und punkten dabei mit einem erstklassigen Frischeeffekt. Der Unterschied von Vakuumiergerät und Folienschweißgerät ist also spürbar – und der klare Gewinner ist hierbei der Vakuumierer. Er vereint zwei Eigenschaften in einem Gerät und verlängert die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Das ist ein Plus in Küche, Haushalt und Co!


Bildnachweis: © Fotolia Titelbild: nito

Tags: , , , , , , , , , , , , ,