Posted on 17. Jul 2017 in Recht, Top | Keine Kommentare

Wenn eine komplexe akademische Arbeit vorzubereiten ist oder für die Recherche zu einer anderen Veröffentlichung: Professionelle Ghostwriter reduzieren den zeitlichen Aufwand.

Das Geschäft mit dem Ghostwriting

Immer mehr Menschen lassen sch bei diversen anstehenden Aufgaben von Ghostwritern unterstützen. Grundsätzlich handelt es sich beim Ghostwriting um das Erstellen von Auftragstexten. Dabei tritt der Ghostwriter nicht unter seinem eigenen Namen auf, sondern hält sich im Hintergrund. Der Auftraggeber greift sozusagen auf eine externe Kapazität zu.

Meistens liegt die Ursache in der mangelnden Zeit, doch manchmal fehlt den Auftraggebern auch das nötige Fachwissen. Abhängig vom Tätigkeitsfeld kann es allerdings auch gesetzliche Einschränkungen geben, zudem werden teilweise moralische Einwände laut.

Um welchen Themenbereich es auch geht, inzwischen boomt das Angebot der Ghostwriter und der Agenturen. Hier erhält man Unterstützung bei der Recherche zu Studienarbeiten sowie bei der Ausformulierung.

Typische Bereiche für die Ghostwriter sind:

  • Veröffentlichungen von Prominenten,
  • Corporate Books und andere Unternehmens-Publikationen,
  • Reden von öffentlichen Personen,
  • Diplom- und andere Studienarbeiten.

Video: Hausarbeit vom Ghostwriter – der Undercover-Test

Ist es legal, Ghostwriter zu beauftragen?

Beim Verfassen von Biografien oder Romanen gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Man hat die Freiheit, einen Ghostwriter zu beauftragen und ihm die Hauptarbeit zu überlassen. Abhängig von der Situation kann es eventuell peinlich werden, wenn ein solches Vorgehen öffentlich wird. Rechtliche Konsequenzen gibt es jedoch nicht.

Schwieriger wird es, wenn die vermeintlichen Autoren eine akademische Position innehaben, die sie ohne die betreffende Veröffentlichung nicht erhalten hätten. Eine Promotion oder andere akademische Werke müssen selbst verfasst sein und dürfen nicht von einem Ghostwriter stammen. Die Prüfungsordnungen lassen kein anderes Vorgehen zu. Trotzdem fällt es den Studenten oft schwer, alles unter einen Hut zu bringen, und vertrauen deshalb auf die Ghostwriting-Agenturen.

Auch Plagiate sind gesetzlich verboten, hier handelt es sich jedoch um eine andere Problematik. Das nicht gekennzeichnete und unerlaubte Kopieren von Textpassagen kann dazu führen, dass eine Studienarbeit im Nachhinein aberkannt wird, zudem drohen rechtliche Strafen.

Kurz zusammengefasst: Beim Plagiat handelt es sich um eine Art von Diebstahl, während Ghostwriting eine Dienstleistung auf freiwilliger Basis ist.

Beim Verfassen von Biografien oder Romanen gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Man hat die Freiheit, einen Ghostwriter zu beauftragen und ihm die Hauptarbeit zu überlassen.(#01)

Beim Verfassen von Biografien oder Romanen gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Man hat die Freiheit, einen Ghostwriter zu beauftragen und ihm die Hauptarbeit zu überlassen.(#01)

Rechtliche Details zum Ghostwriting

Unter diesen gesetzlichen Bedingungen dürfen die Ghostwriter also nur in einem gewissen Rahmen tätig werden. Mit anderen Worten: Wer seine wissenschaftliche Hochschularbeit von einer anderen Person fertigstellen lässt und außerdem eidesstattlich erklärt, dass er diese Arbeit eigenständig und ohne die Unterstützung eines Dritten verfasst hat, der macht sich ebenso strafbar wie der Ghostwriter, vorrausgestzt dieser weiß über die Umstände Bescheid.

Das Gesetz sieht eine Streichung des Begriffs „akademischer Ghostwriter“ vor, denn dieser ist missverständlich. Die grundsätzliche Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem Ghostwriter lässt sich nicht verwirklichen, denn sie ist somit sittenwidrig und illegal. Ein nicht selbst erstelltes Werk darf nicht als ein solches präsentiert werden.

Warum Ghostwriter trotzdem so gefragt sind

Die Kernkompetenz der geheimen Schreiber liegt zwar im Erfassen von professionellen Texten, doch die seriösen Agenturen kennen sich mit der schwierigen Thematik aus und haben darum ihr Leistungsspektrum an die rechtlichen Bestimmungen angepasst. Bei ghostwriter-arbeiten.de trifft man auf erfahrene Autoren, die nicht nur wissenschaftliche Arbeiten unterstützen, sondern auch andere Inhalte liefern. Die Referenzen zeigen, dass man keine Bedenken haben muss, die Texter zu buchen. Neben der Erstellung von Veröffentlichungen helfen die Ghostwriter auch bei der gründlichen Recherche und beim Korrekturlesen.

Wenn es um das Schreiben von Reden, Prosa oder Biografien geht, zeigen die Ghostwriter ein hohes Maß an Empathie und stehen im engen Austausch mit ihren Auftraggebern. Gut verständliche Formulierungen gehören zu einer solchen Veröffentlichung ebenso dazu wie eine konsequente Struktur. Das gelingt nur wenigen Laien: Ein guter Grund, sich an einen professionellen Autor zu wenden.

Video: Gewissensfrage: Ghostwriter | Sat.1 Frühstücksfernsehen

Das Niveau der Ghostwriter

Viele Menschen suchen nach einem Ghostwriter, weil sie selbst beim Formulieren unsicher sind. Dieses Problem existiert auch bei Akademikern und bei den ansonsten selbstbewusst auftretenden Geschäftsleuten. Die Texte, die sie beauftragen, sollen von dem richtigen Sprachniveau gekennzeichnet werden. Dieses schließt neben der Rechtschreibung und der Grammatik auch einen angenehmen Stil ein, der zur Thematik passt.

Gerade im Ingenieurbereich tun sich die Fachleute oft schwer. Ihre erklärenden Sätze sind verschachtelt und erschweren die Lesbarkeit. Ein Ghostwriter setzt die Worte und Satzteile so zusammen, dass sich der Sinn besser erschließt. Die Verständlichkeit der Texte spiegelt sich in den Gesichtern der Zuhörer oder der Leser wider. Beim Verfassen geht es also nicht nur um den Inhalt, sondern auch die Form spielt eine wesentliche Rolle.

Mit ihrer sprachlichen Kompetenz als Hintergrund können die Ghostwriter auch ein Lektorat anbieten. Eine solche Überarbeitung macht die Fachliteratur besser verständlich.

Wie findet man einen seriösen Ghostwriter?

Im Internet trifft man größtenteils auf Ghostwriting-Agenturen. Ob es sich um seriöse Anbieter handelt oder um die berüchtigten „schwarzen Schafe“, zeigt sich an verschiedenen Merkmalen:

  • Klare Strukturen,
  • gesetzliche Angaben wie Impressum und Datenschutz,
  • zuverlässige Referenzen,
  • faire Vertragsbedingungen,
  • eindeutiger Umgang mit der Rechtslage.

Ob das Impressum „echt“ ist, lässt sich mit einem Trick herausfinden: Die unseriösen Anbieter haben den kompletten Text als Grafik einkopiert, was man mit einem Klick auf ein einzelnes Wort sofort herausfindet. Wenn daraufhin das komplette Feld des Impressums markiert ist, handelt es sich um eine Grafik. Der Betreiber wehrt sich durch dieses Einkopieren gegen die Erfassung der Internethistorie und verhindert so die Identifikation.

Bei einer deutschen Website muss außerdem der komplette Name der verantwortlichen Person im Impressum zu finden sein.

Video: Ghostwriter – Kommt man mit gefaketen Hausarbeiten wirklich durch? (Reportage)

Weitere Hinweise auf die Seriosität

Wenn der Website-Inhaber nicht eindeutig zu erkennen ist, sollte man sich lieber  sein und nach einer anderen Agentur umsehen. Anonymität mag für die Auftraggeber, die sich am Rande der Legalität bewegen, ein gutes Zeichen sein. Doch die Ghostwriter können bei der Bezahlung oder auch im Nachhinein den Auftraggeber noch schädigen. Besser ist es, die Eintragung im Handelsregister zu prüfen: In diesem Fall lässt sich der Service bedenkenlos buchen.

Auch die angegebenen Referenzen sind einen genaueren Blick wert. Mit ein wenig Recherche erhält man mehr Infos zu dem Dienstleister. Wenn jedoch weder Presseartikel noch Bewertungen oder andere Beiträge über das Unternehmen zu finden sind, so kann das ein Hinweis auf die nicht ausreichende Seriosität des Anbieters sein. Lediglich bei neuen Agenturen oder Ghostwritern muss man damit rechnen, dass noch keine oder nur wenige Referenzen vorhanden sind.

Ein fachkundiger und seriöser Ghostwriter liefert einwandfreie Texte, die einerseits auf seine Kompetenz hinweisen und andererseits durch die auf das Thema angepasst Sprache überzeugen. (#02)

Ein fachkundiger und seriöser Ghostwriter liefert einwandfreie Texte, die einerseits auf seine Kompetenz hinweisen und andererseits durch die auf das Thema angepasst Sprache überzeugen. (#02)

Die Kontaktaufnahme mit dem Ghostwriter

Die erste Kontaktaufnahme und die Bitte um ein verbindliches Angebot geben ebenfalls Aufschluss über die Vertrauenswürdigkeit der Dienstleister.

Wichtige Anhaltspunkte sind:

  • Wie schnell reagiert die Agentur?
  • Ist das Angebot individuell auf die Anfrage abgestimmt?
  • Sind die Kosten einzeln aufgeschlüsselt?
  • Transparenz lässt keine Fragen offen.

Welche Leistungen zu den jeweiligen Kosten führen, sollte bei dem Angebot gut zu erkennen sein. Beim ersten Telefongespräch oder bei der schriftlichen Kommunikation erfährt man außerdem mehr über das weitere Spektrum des Anbieters. Wenn zusätzliche Services wie Lektorat und Übersetzungen angeboten werden, ist das meistens ein Hinweis darauf, dass es sich um ein renommiertes, seriöses Unternehmen handelt.

Wie arbeiten die kompetenten Ghostwriter?

Ein fachkundiger und seriöser Ghostwriter liefert einwandfreie Texte, die einerseits auf seine Kompetenz hinweisen und andererseits durch die auf das Thema angepasst Sprache überzeugen. Die Auftraggeber merken schon beim ersten Blick auf die Strukturierung, ob die Autoren das nötige fachliche Verständnis mitbringen.

Ein guter Autor fasst die Kritik der Auftraggeber als Verbesserungsvorschlag auf und freut sich über dieses Feedback. Nur durch den Dialog lässt sich ein perfekter Text erstellen, mit dem schließlich beide Seiten zufrieden sind. Letztendlich sollen die Anforderungen des Auftraggebers erfüllt werden, auch wenn der Ghostwriter einen Großteil der Arbeit erledigt.

Eine professionelle Ghostwriting-Agentur steht üblicherweise mit Autoren aus diversen Fachrichtungen in Kontakt. So ist es möglich, für jedes Thema den geeigneten Ghostwriter zu finden. Neben der fachlichen Orientierung muss natürlich auch die zeitliche Abstimmung passen. So wird der Vortrag oder die schriftliche Arbeit innerhalb der vorgegebenen Frist fertig.


BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild: milian -#01: Lucky Team Studio -#02: Simon Bratt

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Tags: , ,