Posted on 4. Sep 2017 in Top | Keine Kommentare

Erinnert sich noch jemand an seinen ersten Gameboy? Lang ist es her, dass Nintendo die erste wirklich mobile Spielekonsole auf den Markt gebracht hat. Mittlerweile wirken die alten 2D-Spiele wie Tetris oder Super Mario wie aus einem anderen Zeitalter.

Der Begeisterung für das Gaming selbst tut dies keinen Abbruch, denn mittlerweile gibt es vor allem über das Internet neue Spiele, die in ferner Zukunft zu echten Gaming-Klassikern werden könnten. Wir zeigen, was Zocker unbedingt gespielt haben sollten.

Das Must have für die Zocker von heute

Lang, lang ist es her, da wir noch beeindruckt davon waren, mit dem Controller Figürchen auf dem Fernseher bewegen zu können. Mittlerweile ist Gaming in einer neuen Dimension angekommen. Virtual Reality bringt Gaming auf eine neue Ebene – und macht darüber hinaus noch einiges mehr möglich. Mithilfe der virtuellen Realität und einer futuristisch anmutenden Brille können Spieler sogar direkt in ihre Lieblingsspiele eintauchen, somit Teil des Spiels sein und gegen allerlei mystische Figuren oder Untote kämpfen, beispielsweise im Zombie-Klassiker Resident Evil 7. Das populäre von Capcom entwickelte Online-Game ist nicht nur etwas für waschechte Fans von Stephen King. Der Spieler wird dabei mit echter Angst konfrontiert.

Was vor Jahren noch als reinste Utopie abgestempelt wurde, ist unlängst Wirklichkeit geworden. Und die Technik entwickelt sich weiter, auch wenn es wohl noch einige Jahre dauern wird, bis sich VR-Gaming in allen Gesellschaftsschichten durchgesetzt hat. Doch selbst wenn ohne Brille gezockt wird, schaut man sich heute vergeblich nach den einfachen Spielkonzepten von damals um.

Infografik: Immer wieder Nintendo: Das sind die beliebtesten Spieleklassiker. Infografikquelle: doppelklicker.de

Infografik: Immer wieder Nintendo: Das sind die beliebtesten Spieleklassiker.

Open-World-Rollenspiele, First-Person-Shooter, Multiplayer-Online-Battle-Arenen (MOBA) und Massively-Multiplayer-Online-Rollenspiele (MMORPG) heißen heute die Spielekategorien, in denen sich vor allen Dingen etwas ältere Semester kaum noch zurechtfinden. Wer nach altbekannten Namen sucht, der muss sich heutzutage bei den Vergleichsportalen für Online-Casinos umschauen. 2D-Figuren und schnuckelige Charaktere findet man mittlerweile fast ausschließlich noch an den Slot-Maschinen.

Wer auch zu denjenigen gehört, der gerne Spiele am PC oder auf der Konsole zockt, aber mittlerweile den Überblick darüber verloren hat, was auf welche Weise wie und wo gespielt werden kann, dem verhelfen wir zu etwas mehr Klarheit und stellen ganz nebenbei noch einige Spiele vor, die vermutlich in der Zukunft zu den neuen Spieleklassikern reifen dürften.

Die Unterteilung: So lassen sich neue Lieblingsspiele finden

Zocker sollten auf der Suche nach modernen und potentiellen neuen Lieblingsspielen erst einmal klären, was ihnen am ehesten zusagt. Um diese Wahl zu vereinfachen, haben wir Spiele in drei verschiedene Rubriken mit jeweiligen Unterkategorien eingeteilt:

Genre Plattform Thema
·        Simulation

·        Kriegsschauplatz / Shooter

·        Strategie

·        Management

·        Casual

·        Action

·        Sport

·        Jump’n Run

·        Kartenspiele

·        Rollenspiel

·        MMORPG

·        MOBA

·        Browsergames

·        PC-Spiele

·        Konsolenspiele

·        Smartphone-Spiele

·        Science-Fiction

·        Gegenwart

·        Historisches

·        Anime

·        Fantasy

·        Stadt / Land

·        Meer

Tabelle: Diese Spielekategorien gibt es.

Natürlich erheben wir nicht unbedingt Anspruch auf Vollständigkeit und mancherlei Übergänge sind gewiss fließend, nichtsdestotrotz gibt die Tabelle einen ersten Überblick darüber, wie breit die Wahl etwaiger Spieletitel ist.

Dabei sollte man sich zuerst für eine Plattform entscheiden, denn natürlich gibt es nicht sämtliche Spiele für alle Plattformen. Daraufhin sollte man nach dem Genre schauen, erst dann ist es wichtig, das Thema des Games zu wählen.

Damit exakt dies aber leichter fällt, zeigen wir in der folgenden Aufzählung, welche Spiele im jeweiligen Genre bislang am meisten für Aufsehen gesorgt haben und womöglich in der Zukunft zu einem echten Gaming-Klassiker werden könnten. Und hier die Liste:

  • World of Warcraft (WoW):
    Übersetzt heißt es Welt des Kriegshandwerks. Mittlerweile ist der Hype um das heroische Epos aus dem Hause Blizzard zwar etwas abgeflacht, trotzdem ist das MMORPG ohne Zweifel eines der Spiele, die dem Online-Gaming seit 2004 zum Durchbruch verhalfen. 2009 erhielt WoW gar einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde und wurde zum beliebtesten Online-Rollenspiel aller Zeiten gekürt. Die große Fangemeinde führte dazu, dass es mittlerweile Comics und Bücher davon gibt. In WoW erwartet Spieler eine Welt voller Abenteuer, Fantasy und Zauberei – ein Muss für echte Gamer, aber Vorsicht, WoW birgt Suchtgefahr!
  • Angry Birds:
    Übersetzt heißt es Zornige Vögel. Casualgames werden vor allem auf dem Smartphone gezockt, auch wenn es diesen Titel mittlerweile für fast alle erdenklichen Plattformen gibt. Den Casualgames brachte der Durchbruch ohne Zweifel das Spiel mit dem bezeichnenden Namen „Angry Birds“. Es ist auf vielen Betriebssystemen spielbar. In dem von Rovio Entertainment Ltd. entwickelten Spiel wird rundenbasiert versucht, mithilfe unterschiedlichster Artilleriegeschosse die von Schweinen entwendeten Eier der Vögel zurückzuholen. Die Vögel haben unterschiedliche Farben und tragen Namen wie z.B. Mächtiger Adler. Die Schweine sind ebenfalls unterschiedlich, es gibt beispielsweise das Moustache Pig, das Schnurrbartschwein. Na dann, gut Schuss!
  • League of Legends (LoL):
    Dieses 2009 veröffentlichte MOBA-Game ist eines der erfolgreichsten Spiele unserer Zeit und wird täglich weltweit von bis zu 30 Millionen Spielern gezockt. Spieler treten zusammen in 3er- oder 5er-Teams an, wobei jeder Charakter unterschiedliche Fähigkeiten mitbringt, die defensiv oder offensiv eingesetzt werden können. Ziel des von Riot Games entwickelten Spiels ist es, die gegnerische Basis zu stürmen und deren „Nexus“ zu zerstören. Für das Spiel gab es viele Auszeichnungen, so gewann es 2010 den Titel Best New Online Game. Einmal im Jahr findet die League of Legends World Championship statt. Erstmalig fand das Turnier im Jahre 2011 in Schweden statt.
  • Minecraft:
    Simulation? Nicht wirklich. Strategie? Schon eher. So richtig will aber kein Genre zu Minecraft Oft wird es daher als Aufbauspiel bezeichnet. Jedenfalls fesselt das Open-World-Game Spieler auf aller Welt. Mit über 120 Millionen verkauften Spielen zählt das von Markus „Notch“ Persson entwickelte Spiel bereits jetzt zu den erfolgreichsten Spielen aller Zeiten. Es zählt zu den meistverkauften Videospielen der Welt. Im Spiel selbst können Gamer Konstruktionen aller Art aus würfelförmigen Blöcken entstehen lassen. Es besteht aus den drei Dimensionen Die Oberwelt, Der Nether und Das Ende. Der Clou: Ein Spieleziel gibt es eigentlich nicht. Was erst einmal befremdlich klingt, birgt – wieder einmal – Suchtgefahr. Das Spiel hat es sogar ins New Yorker Museum of Modern Art geschafft.
  • Journey:
    Ähnlich wie Minecraft ist es auch bei Journey nicht so ganz klar, was vom Spieler eigentlich verlangt wird. Denn eigentlich machen Spieler nichts, als durch eine gelbliche Wüstenlandschaft zu hüpfen und mit merkwürdigen Tönen mit anderen Spielern zu kommunizieren. Trotzdem wird das game als „Abenteuerspiel“ vermarktet. Auch dies klingt erst einmal wenig fesselnd, gerade die einsame Reise macht Journey aber zu einem spannenden Erlebnis. Journey ist ein Spiel von thatgamecompany und entstand 2012. Es gewann rasch an Popularität. Es erreichte sogar eine Nominierung bei den Grammy Awards 2013 mit seinem Soundtrack.

Video: Resident Evil 7 – Experiment: So schockt die Kitchen-VR-Demo

  • Minecraft: Simulation?
    Nicht wirklich. Strategie? Schon eher. So richtig will aber kein Genre zu Minecraft passen. Oft wird es daher als Aufbauspiel bezeichnet. Jedenfalls fesselt das Open-World-Game Spieler auf aller Welt. Mit über 120 Millionen verkauften Spielen zählt es bereits jetzt zu den erfolgreichsten Spielen aller Zeiten. Im Spiel selbst können Gamer Konstruktionen aller Art aus würfelförmigen Blöcken entstehen lassen. Der Clou: Ein Spieleziel gibt es eigentlich nicht. Was erst einmal befremdlich klingt, birgt – wieder einmal – Suchtgefahr.
  • Journey:
    Ähnlich wie Minecraft ist es auch bei Journey nicht so ganz klar, was vom Spieler eigentlich verlangt wird. Denn eigentlich machen Spieler nichts, als durch eine gelbliche Wüstenlandschaft zu hüpfen und mit merkwürdigen Tönen mit anderen Spielern zu kommunizieren. Trotzdem wird das game als „Abenteuerspiel“ vermarktet. Auch dies klingt erst einmal wenig fesselnd, gerade die einsame Reise macht Journey aber zu einem spannenden Erlebnis.

Gaming wird zum Beruf

Dass man irgendwann einmal mit Computerspielen tatsächlich Geld verdienen kann, dachten sich wahrscheinlich bloß die Spieleentwickler aus vergangenen Tagen. Tatsache ist aber, dass Gaming mittlerweile zu einem äußerst lukrativen Berufszweig geworden ist. Profispieler gibt es mittlerweile jede Menge – und die können meist sogar richtig gut leben.

Ein Beispiel: Auf dem Turnier „The International 2016“, einer Zusammenkunft von Spielern des Games „Dota 2“, konnte insgesamt ein Preisgeld von 21 Millionen US-Dollar abgestaubt werden. eSport nennt sich das Ganze, das mittlerweile sogar in den Fußball eindringt.

Vereine wie der FC Schalke 04 oder Paris St-Germain besitzen mittlerweile eigene Teams, die international für Aufsehen sorgen und um hohe Preisgelder spielen – und das nicht nur auf großen FIFA-Turnieren.

Sinn und Zweck dahinter sind klar: Alle großen Sport- und explizit Fußballvereine versuchen, auf dem asiatischen Markt Fuß zu fassen. Und gerade in Fernost ist eSport so populär, wenn nicht gar noch beliebter als Europas wichtigster Ballsport. Gaming kann sich am Ende also buchstäblich auszahlen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: ESB Professional

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.