Posted on 28. Mrz 2016 in Internet, Marketing, Technik, Top, Wirtschaft | Keine Kommentare

Die Beliebtheit von Stadt-Adress-Portalen im Internet nimmt immer mehr zu. Kein Wunder, schließlich nutzen deutschlandweit laut einer Studie von ARD und ZDF rund 76,8 Prozent der Menschen das Internet mit Tendenz nach oben. Anhand des Suchbegriffs „Empfohlene Zahnärzte Halle“ soll gezeigt werden, wie mithilfe von Stadtportalen die Sichtbarkeit einer Praxis oder eines Unternehmens erhöht werden kann. Aber Vorsicht: Die Bewertungsfunktion einiger Portale ist vielversprechend, birgt aber auch Gefahren.

Mehr Reichweite durch die Nutzung von Stadt-Adress-Portalen

Immer mehr Menschen nutzen das Internet für die Recherche von Informationen und mit der Generation der Digital Natives steigt diese Zahl zunehmend an. Bereits jetzt greifen 99 Prozent der Jugendlichen lieber zu Handy, Tablet und Computer als zum klassischen Telefonbuch, um Kontaktdaten herauszufinden. Stadt-Adress-Portale haben folglich Hochkonjunktur, was auch für Unternehmer, Ärzte, Restaurantbesucher und Firmeninhaber anderer Branchen zum eigenen Vorteil genutzt werden kann. Mithilfe von Stadt-Adress-Portalen kann die Reichweite des eigenen Unternehmens und vor allem die Sichtbarkeit vergrößert werden. Interaktive Optionen der Online-Branchenverzeichnisse ermöglichen außerdem den direkten Dialog mit dem Kunden, was die eigene Präsenz unterstreicht und die Wertschätzung gegenüber dem Kunden ausdrückt. Anhand dreier ausgewählter Beispiele sollen die verschiedenen Formen und Möglichkeiten von Stadtportalen aufgezeigt werden.

Die Vielzahl der Adress-Verzeichnisse: Drei ausgewählte Beispiele

Anhand des Suchbegriffs „Empfohlene Zahnärzte Halle“ wollen wir Ihnen drei ausgesuchte Stadt-Portale vorstellen, die sich in ihrer Art und Weise grundsätzlich unterscheiden. Am wohl bekanntesten sind die Gelben Seiten, die es zudem in Papierform gibt. Die Onlineversion auf gelbeseiten.de hält die wichtigsten Informationen über ein Unternehmen bereit. Über die Zahnärzte in Halle können bei den Gelben Seiten im World Wide Web Telefonnummer, Adresse, Mailadresse, Homepage und Öffnungszeiten in Erfahrung gebracht werden. Dieses Branchenverzeichnis im Internet bietet lediglich eine Zusammenfassung der wichtigsten Daten ohne die Möglichkeiten, das Unternehmen, oder in diesem Fall, den Zahnarzt zu bewerten.

Für die Bewertung verweisen die Gelben Seiten auf die Partner-Community golocal.de. Golocal ist nach dem Prinzip einer interaktiven Gemeinschaft aufgebaut, bei der die Mitglieder nicht nur miteinander kommunizieren können, sondern auch angemeldete Praxen, Firmen, Unternehmen und sonstige Dienstleister bewerten können. Als Anreiz für die Mitglieder verfügt golocal.de über ein Belohnungssystem: Nach einer gewissen Anzahl abgegebener Kritiken erhalten die Mitglieder einen Wertgutschein, der bei einem Onlineshop eingelöst werden kann.

Ein weiteres Bewertungsportal ist meinestadt.de. Die Plattform hat insbesondere lokalen Bezug und ermöglicht es ihren Mitgliedern nach einer Registrierung Unternehmen, Ärzte und Dienstleister bewerten zu können. Beide Bewertungsportale veröffentlichen die Kritiken vornehmlich anonym bzw. unter der Angabe eines Spitznamens.

Wie funktioniert der Eintrag in Branchenverzeichnissen?

Die drei vorgestellten Portale Unterscheiden sich: Während golocal.de eine Bewertungs-Gemeinschaft mit dem Schwerpunkt der Community ist, stellen die Gelben Seiten im Internet lediglich ein Brancheverzeichnis dar. Meinestadt.de richtet den Fokus auf den lokalen Aspekt, bei dem zudem Bewertungen einzelner Unternehmen und Praxen möglich sind.

Für Unternehmer, Ärzte und Inhaber anderer Dienstleistungsunternehmer funktioniert jedoch die Anmeldung bei diesen drei verschiedenen Portalen nach dem gleichen Prinzip. In der Regel gestaltet sich das Grundprinzip auch bei anderen Branchenverzeichnissen ähnlich. Es gibt neben der Nutzung einer kostenlosen Basisversion des jeweiligen Portals auch die Möglichkeit auf ein kostenpflichtiges Upgrade.

Die Basisversion der Stadt-Portale ermöglicht dem Inhaber einer Firma oder einer Praxis, sein Unternehmen bzw. seine Praxis in einem Verzeichnis anzeigen zu lassen. Jene Basiseinträge geben Auskunft über die wichtigsten Informationen der Praxis oder des Unternehmens: Adressdaten, Öffnungszeiten und eine kurze Beschreibung der angebotenen Leistungen werden bei den Basiseinträgen bereitgestellt. Nachdem das Stadt-Portal die Angaben überprüft hat, wird der Eintrag gratis freigeschaltet und das Unternehmen bzw. Praxis sind im jeweiligen Verzeichnis zu finden.

Kostenpflichtige Premium-Versionen dieser Einträge erhöhen oftmals die Sichtbarkeit Ihres Eintrags. Sowohl die Gelben Seiten als auch golocal.de und meinestadt.de bieten die Möglichkeit eines Upgrades an, welches Ihren Eintrag sichtbarer werden lässt und beispielsweise bei den angezeigten Suchergebnissen nach oben schiebt. Die kostenpflichtigen Premium-Versionen bieten oftmals zusätzliche Optionen an: Der Zugriff auf Nutzer-Statistiken oder die Möglichkeit das Firmenprofil aufwendiger zu gestalten sind hierbei nur Beispiele.

Online-Bewertungen in Stadt-Portalen

Einträge in Branchenverzeichnissen und Stadt-Portalen sind also vor allem unter dem Aspekt der gesteigerten Sichtbarkeit und der größeren Reichweite sinnvoll und empfehlenswert. Dennoch muss beachtet werden, dass vor allem Bewertungsportale auch Gefahren bergen. Die Bewertungen der Nutzer sind nicht steuerbar und die Anonymität des Internets verringert die Hemmschwelle, negative Kritik zu äußern. Gut ist, dass die meisten Portale vor dem Veröffentlichen einer Beurteilung diese zunächst prüfen. Kommentare, die rufschädigend oder diffamierend sind werden ebenso gelöscht wie falsche Tatsachenbehauptungen. Die Relevanz der Netiquette ist nimmt immer mehr zu, dennoch kann es zu negativen Beurteilungen kommen. Hierbei gilt es: Sachlich bleiben und die Dialogfunktion nutzen. Dies vermittelt dem Kunden das Gefühl ernst genommen zu werden und kann somit nachträglich in gute Publicity umgewandelt werden. Viele Portale bieten zudem an, nach begründeter Stellungnahme Bewertungen zu löschen, was jedoch nicht immer einfach zu realisieren ist. Auch wenn bei den Branchenverzeichnissen im Web die Möglichkeit zur Bewertung eine Herausforderung für die Firmeninhaber ist, sollte auf die zeitgemäße Nutzung von Stadt-Portalen nicht verzichtet werden.


Bildnachweis: © Fotolia – Minerva Studio

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.