Posted on 4. Feb 2019 in Familie, Top | Keine Kommentare

Kann die Handwäsche die Waschmaschine und Trockner ersetzen? Oder ist in der modernen Zeit immer noch beides an der Tagesordnung? Schauen wir uns Pro und Kontra genauer an.

Für die Handwäsche Waschmaschine und Trockner nutzen?

Zuerst einmal: Wer neue Kleidung kauft, achtet meist nicht so genau auf die Waschanleitung, die sich auf einem kleinen Schildchen verbirgt und nicht selten Hieroglyphen zeigt, mit denen mancher Käufer gar nichts anfangen kann. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich oft, dass das besagte Wäschestück nur für die Handwäsche geeignet ist. Doch wer mag sich schon nach jedem Tragen der Bluse oder des Kaschmirpullovers hinstellen und alles mit der Hand auswaschen?

Nicht selten landen solche Bekleidungsstücke dann ganz unten auf dem Boden des Wäschekorbs, die Handwäsche wird immer wieder verschoben. Oder das Teil bleibt gleich ganz im Schrank, damit es nicht erst schmutzig wird. Moderne Waschmaschinen besitzen aber ein Handwaschprogramm, das besonders schonend ist und nur mit wenigen Umdrehungen arbeitet.

Hier setzt die Reinigungswirkung vor allem durch das ausreichend lange Einweichen der Kleidungsstücke ein. Zusammen mit einem guten Wollwaschmittel werden Kaschmir und Wolle, aber auch Seide und andere Textilien zuverlässig sauber. Es muss demnach nicht sein, dass Handwäsche Waschmaschine und Trockner ersetzt, wobei Letzterer für ausgesprochene Handwaschtextilien nicht infrage kommt.

Nutzen Sie das Handwaschprogramm und hängen Sie die Teile zum Trocknen auf, wringen Sie sie nicht, das würde das empfindliche Gewebe zu stark belasten. Außerdem sind die Textilien in der „Handwäsche vs. Waschmaschine“ ohnehin leicht angeschleudert und benötigen gar kein Wringen mehr.

Zuerst einmal: Wer neue Kleidung kauft, achtet meist nicht so genau auf die Waschanleitung, die sich auf einem kleinen Schildchen verbirgt und nicht selten Hieroglyphen zeigt, mit denen mancher Käufer gar nichts anfangen kann.

Zuerst einmal: Wer neue Kleidung kauft, achtet meist nicht so genau auf die Waschanleitung, die sich auf einem kleinen Schildchen verbirgt und nicht selten Hieroglyphen zeigt, mit denen mancher Käufer gar nichts anfangen kann.(#01)

Ersetzt die Handwäsche Waschmaschine und Arbeitserleichterung? Eine Pro- und Kontra-Liste

Wer sich die Frage stellt, ob die Handwäsche vs. Waschmaschine und die damit einhergehende Arbeitserleichterung ersetzen oder wenigstens ergänzen kann, sollte sich die folgende Tabelle einmal näher ansehen.

Hier haben wir Pros und Kontras für bzw. gegen die Handwäsche aufgelistet:

Pro Handwäsche Kontra Handwäsche
Textilien werden geschont Pflegemittel wird oft zu hoch dosiert
häufig wird schon beim Tragen versucht, die Wäsche weniger zu verschmutzen bei nur wenigen Kleidungsstücken höherer Wasserverbrauch
Stromersparnis zeit- und kraftaufwendig
Flecken lassen sich kaum herauswaschen

Unsere zweite Tabelle hingegen befasst sich mit dem Waschen in der Waschmaschine:

Pro Waschmaschine Kontra Waschmaschine
in der Zeit des Waschens können andere Dinge erledigt werden oft lange Dauer, bis die Wäsche fertig gewaschen ist
binnen kurzer Zeit werden viele Wäschestücke gewaschen Strom- und Wasserverbrauch hoch
weniger Aufwand oft zusätzliche Spülgänge wegen zu großer Schaumbildung
schleudern ist oft schonender als wringen starke Belastung der Kleidungsstücke
spart Waschmittel Wäsche muss nach Farbe und Verschmutzungsgrad sortiert werden
Umdrehungen zum Schleudern können gewählt werden Wäsche ist oft knitteriger und muss gebügelt werden

 

Es ist keine Frage der Notwendigkeit oder der Einstellung, ob Wäsche lieber per Hand oder mit der Waschmaschine gereinigt wird. Die meisten Menschen suchen einen guten Mittelweg und bauen auf die Handwäsche, wenn es sich um besonders empfindliche Kleidungsstücke handelt, die keinesfalls in die Waschmaschine dürfen. Doch wirklich ersetzen kann eine Handwäsche Waschmaschine und Trockner nicht, denn wer hat schon die Zeit, den gesamten Wäscheberg einer Familie mit der Hand zu waschen? Hier müssten alle Teile eingeweicht, danach vorsichtig ausgedrückt werden. Danach müssen die Wäscheteile noch gespült werden, bis auch die letzte Seifenlauge verschwunden ist.

Hausfrauen, die noch das regelmäßige Waschen von Hand aus früheren Zeiten kennen, berichten von bis zu drei Spülgängen, denen sie die Wäsche unterzogen haben. Danach muss diese zum Trocknen aufgehängt werden. Insgesamt ist der Zeitaufwand sehr hoch. Wenngleich auch die Waschmaschine je nach eingestelltem Waschprogramm sehr lange braucht, so besteht doch während der Waschzeit die Möglichkeit, andere Dinge zu erledigen. Zudem ist die Waschmaschine deutlich umweltfreundlicher, denn auch wenn sie Strom benötigt, kommt sie auf die Menge der Wäsche gesehen mit weniger Wasser aus.

Der Vergleich Handwäsche vs.Waschmaschine ist ähnlich wie der Vergleich des Geschirrspülens per Hand oder mit dem Geschirrspüler. Dort schlägt ebenfalls das elektrische Gerät die Handarbeit.

Bei einem Vergleich Handwäsche Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Energieverbrauch oder den Arbeitsaufwand schauen, sondern auch auf das zu verwendende Pflegemittel.

Bei einem Vergleich Handwäsche Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Energieverbrauch oder den Arbeitsaufwand schauen, sondern auch auf das zu verwendende Pflegemittel. (#02)

Vergleich Handwäsche Waschmaschine: Ist Handwäsche heute noch nötig?

Handwäsche ist dennoch heute nötig und wohl kaum jemand kommt um diese herum, es sei denn, eine gute Haushaltsfee erledigt diese oft unliebsame Aufgabe. Doch wer besonders empfindliche Textilstücke sein eigen nennt, muss diese auch entsprechend mit der Hand pflegen. Zu diesen Sensibelchen gehören unter anderem das bereits genannte Kaschmir, dazu Wolle und Seide. Es gibt zwar Waschmaschinen, die ein spezielles Programm für Seide haben, doch wer nur ein wenig Schweiß oder Gerüche auswaschen möchte, sollte besser auf die Handwäsche zurückgreifen. Das schont das Gewebe deutlich besser.

Auch in Fällen stark färbender Wäsche kann die Handpflege sinnvoller sein. Wer nicht riskieren möchte, dass auch die übrige Wäsche einen gleichmäßigen Farbton des betreffenden Wäschestücks abbekommt, sollte besser auf die Handwäsche setzen. Wer das nicht möchte, muss unbedingt darauf achten, dass alle Wäscheteile in einer Waschmaschinenladung die gleiche Farbe haben, damit das färbende Teil keine Wäsche verunstaltet.

Handwäsche kann auch bei einem Waschmaschinendefekt nötig werden. Wer dies einmal erlebt hat und mehrere Tage auf eine neue Waschmaschine bzw. auf die Reparatur des alten Modells warten musste, kam sicherlich schon in die Situation, seine Wäsche mit der Hand auszuwaschen. Ein gutes Wollwaschmittel oder ein Color-Waschmittel ins Wasser und los geht es! Danach wusste derjenige die Vorzüge der Waschmaschine aber sicherlich noch mehr zu schätzen.

Bei einem Vergleich Handwäsche Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Energieverbrauch oder den Arbeitsaufwand schauen, sondern auch auf das zu verwendende Pflegemittel.

Bei einem Vergleich Handwäsche Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Energieverbrauch oder den Arbeitsaufwand schauen, sondern auch auf das zu verwendende Pflegemittel.(#03)

Beim Vergleich Handwäsche Waschmaschine das Pflegemittel berücksichtigen

Bei einem Vergleich Handwäsche vs.Waschmaschine sollten Sie nicht nur auf den Energieverbrauch oder den Arbeitsaufwand schauen, sondern auch auf das zu verwendende Pflegemittel. Pulverwaschmittel beweisen sich in Tests immer wieder als besonders gut reinigend und effektiv. Sie machen spezielle Flecklösemittel oft überflüssig und sorgen mit ihrer Waschkraft für strahlend saubere Wäsche.

Empfindliche Textilteile hingegen werden besser mit einem Colorwaschmittel gereinigt, denn dieses ist weniger stark bzw. greift die Fasern weniger an. Bei der Handwäsche ist ein Pulver allerdings ungeeignet, weil es sich zu schwer auflöst. Hier muss ein Flüssigwaschmittel zur Anwendung kommen, wenn die Wäsche sauber werden soll. Alternativ könnte ein Pulverwaschmittel so lange in das Waschwasser eingerührt werden, bis es aufgelöst ist. Das ist aber mit einem noch größeren Zeitaufwand verbunden.

Die Dosierung der Flüssigwaschmittel für die Handwäsche ist denkbar einfach: Meist findet sich auf der Verpackung des Mittels ein Hinweis, wie viel davon zu verwenden ist. Tipp: Es sollte immer noch weniger angewendet werden, wenn Sie nicht gerade in einer großen Wanne per Hand waschen. Die Lauge wird ansonsten meist zu stark, sollten Sie nur einen Pullover oder ein anderes Bekleidungsstück reinigen wollen. In jedem Fall ist es ratsam, bei der Wäsche Gummihandschuhe zu tragen, denn jedes Waschmittel greift die Haut an. Wer besonders empfindlich ist, muss ansonsten damit rechnen, nicht nur extrem trockene Haut nach der Handwäsche zu haben, sondern sogar rissige Hautstellen oder Pusteln und Frieseln.

Wer auf die Handwäsche schwört, wird wohl dennoch kaum ohne die Waschmaschine auskommen können.

Wer auf die Handwäsche schwört, wird wohl dennoch kaum ohne die Waschmaschine auskommen können. (#04)

Trotz Handwäsche Waschmaschine nutzen

Wer auf die Handwäsche schwört, wird wohl dennoch kaum ohne die Waschmaschine auskommen können. Sie kann aber durchaus effizient genutzt werden, was immer dann der Fall ist, wenn die mögliche Belademenge voll ausgenutzt wird. Das heißt, dass bei einer Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen von sieben Kilogramm auch eine ebensolche Menge an Wäsche gewaschen werden soll. Moderne Maschinen stellen zwar den Wasser- und Energieverbrauch auf die Beladung ein und verbrauchen entsprechend weniger. Doch dieses Weniger ist immer noch mehr, als wenn Sie die Maschine komplett befüllen.

Waschen Sie bei so niedrigen Temperaturen wie möglich, um umweltschonend zu waschen. 30 oder 40 °C sind für die meisten Bekleidungsstücke völlig ausreichend. Kochwäsche muss nicht bei 90 °C gewaschen werden, hier sind 60 °C oft ausreichend. Tipp: Achten Sie auf die Bewertungen von Stiftung Warentest und anderen Testorganisationen, die Ihnen mitteilen, ob die betreffende Maschine wirklich bei der angegebenen Temperatur wäscht oder ob sie nicht doch kühler bleibt. Hohe Temperaturen sind in der Regel nur dann nötig, wenn Infektionen und deren Ausbreitung im Haushalt verhindert werden sollen.

Zum Waschen geöhrt auch das Trocknen. Wer umweltbewusst trocknen möchte, setzt auf die gute, alte Wäscheleine oder die Wäschespinne und hängt die Sachen dort auf. Wenn es schneller gehen soll, wickeln Sie die einzelnen Teile in ein Handtuch und drücken Sie vorsichtig das Wasser heraus. Das ist besonders zu empfehlen, wenn Sie die Bekleidungsstücke mit der Hand gewaschen und diese eben keinen Schleudergang hinter sich haben.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Evgeny Atamanenko -#01: maroke  -#02: Yuganov Konstantin -#03: Eviart _-#04: _Evgeny Atamanenko