Posted on 10. Okt 2016 in Top | Keine Kommentare

Wer heute ein Auto kaufen will, der muss nicht zwangsläufig zum Händler gehen. Vor allem für Gebrauchtwagen haben sich viele Börsen im Internet etabliert, wo es eine Vielzahl von Angeboten gibt. Doch auf was achten beim Onlinekauf?

Neuwagen oder Gebrauchtwagen?

Wer sich ein neues Auto anschaffen möchte, der steht oftmals vor der Frage, ob es ein Neuwagen oder doch lieber ein Gebrauchtwagen sein darf. Neuwagen haben die Vorteile, dass die Ausstattung individuell ausgesucht werden kann und das Fahrzeug tatsächlich neu ist. Kein Vorbesitzer oder ein Autoverleih hat das Auto ‚gequält‘ oder unzureichend eingefahren. Dennoch lässt sich das Vergnügen eines Neuwagens vor allem an der preislichen Gestaltung ablesen: Wird ein Auto extra für den Kunden mit sämtlichen Wünschen hinsichtlich der Ausstattung hergestellt, lässt sich das der Hersteller teuer bezahlen.

Ein Gebrauchtwagen ist hingegen eine günstigere Option, dennoch weiß man hier wiederum nicht, wie gut der Wagen gepflegt und gewartet wurde. Mit Wertverlusten von mehr als einem Drittel nach dem ersten Jahr sind manche Marken wirkliche Schnäppchen auf dem Markt. All diejenigen, die sich nun entschieden haben, ein gebrauchtes Kfz zu kaufen, stehen vor verschiedenen Fragen. Die wohl wichtigste ist Folgende: Soll ich lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen oder im Internet nach einem passenden Wagen suchen? Damit die Suche nach dem Gebrauchtwagen erfolgreich verläuft, sollten einige Tipps beachtet werden.

Soll ich lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen oder im Internet nach einem passenden Wagen suchen? (#01)

Soll ich lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen oder im Internet nach einem passenden Wagen suchen? (#01)

Einen Gebrauchtwagen online sichten

Zunächst einmal ist es sinnvoll, sich darüber klar zu werden, welches Auto angeschafft werden soll. Auch dazu gibt es einige Fragen, deren Beantwortung in jedem Fall aufschlussreich ist:

– Soll es eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Modell sein?
– Ist mir eine spezielle Farbe wichtig?
– Kommt es mir auf Leistung und/oder Ausstattung an?
– Soll der Wagen lieber jünger oder älter sein?
– Welche Kilometerleistung sollte das Fahrzeug nicht überschreiten?
– Möchte ich ein Auto in der Nähe kaufen oder weitere Wege in Kauf nehmen?

Wenn all diese Fragen beantwortet sind, dann ist es schon einmal einfacher, die Suche einzugrenzen. Apropos Suche: Bei vielen Fahrzeugplattformen, z. B. bei Mobile.de kann die Suche nach einem geeigneten Wagen hervorragend gefiltert werden. Ob nun eine bestimmte Farbe gesucht wird, ein bestimmter Motor oder ein Fahrzeug, das sich in der Nähe befindet: In Onlineplattformen lässt es sich hervorragend suchen. Da die meisten Anbieter kostenlos sind, ist das Angebot im Internet besonders groß.

Eine Stippvisite beim Gebrauchtwagenhändler

Wer lieber einen Besuch beim Gebrauchtwagenhändler machen möchte, der kann dies ebenfalls tun. Oftmals ist das Angebot bei regionalen Händlern jedoch nicht so groß wie im Internet, jedoch gibt es viele Händler, die sich auf besondere Marken spezialisiert haben. Gerade wer Wert auf ein spezifisches Modell oder eine besondere Ausstattung legt, der wird beim Gebrauchtwagenhändler in der Regel schneller fündig. Ein weiterer Vorteil von gebrauchten Autos, die bei einem Händler gekauft werden, ist einem relativ jungen Gesetz zu verdanken: Ein Gebrauchtwagenhändler muss ein Jahr Gewährleistung auf das Fahrzeug geben. Somit wird also die Gefahr eingedämmt, dass der Händler ein Auto verkauft, von dem er weiß, dass es in Kürze einen Schaden haben wird.

Die Sicherheit, die der Händler seinen Kunden geben muss, lässt er sich in der Regel aber auch bezahlen bzw. muss dies auch tun, um wirtschaftlich erfolgreich aus dem Autoverkauf herauszugehen. Das heißt konkret, dass ein Wagen, der bei einem Händler erstanden wird, in der Regel um einiges teurer ist als ein Fahrzeug, das von privat gekauft wird. Generell sollte auch davon abgesehen werden, an einem Samstag zum Händler zu gehen. An diesem Tag, an dem der Händler offen hat und viele Leute nicht arbeiten müssen, ist oftmals besonders viel los. Dies resultiert nicht nur in langen Wartezeiten, sondern auch häufig in einer unzureichenden Beratung aufgrund des Zeitmangels.

Egal, ob Sie sich nun für einen Wagen von privat entscheiden oder doch lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen – ein Motto sollte stets oberste Priorität haben. ‚Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!‘ (#02)

Egal, ob Sie sich nun für einen Wagen von privat entscheiden oder doch lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen – ein Motto sollte stets oberste Priorität haben. ‚Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!‘ (#02)

Tipps für den Kauf eines gebrauchten Wagens

Egal, ob Sie sich nun für einen Wagen von privat entscheiden oder doch lieber zum Gebrauchtwagenhändler gehen – ein Motto sollte stets oberste Priorität haben. ‚Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!‘ Diese Devise sollte beim Kauf eines gebrauchten Autos stets im Hinterkopf behalten werden. Sowohl bei privaten als auch bei gewerblichen Verkäufern gibt es hin und wieder schwarze Schafe, die ein Fahrzeug zu ihren Gunsten verkaufen wollen und nicht immer die Wahrheit erzählen. Wer sich mit Autos auskennt, hat es leicht: Ein Fachmann sieht sofort, ob es sich bei einem Wagen um ein gepflegtes Fahrzeug handelt und ob die versprochenen Reparaturen bzw. Wartungsarbeiten entsprechend durchgeführt worden sind.

Wer jedoch nicht vom Fach ist, der tut gut daran, sich optimal auf die Besichtigung des Fahrzeuges vorzubereiten. All diejenigen, die im Bekanntenkreis oder in der Familie einen Sach- bzw. Fachkundigen haben, sollten diesen zum Ansehen des Fahrzeuges mitnehmen. Eine Packung Merci für den Freundschaftsdienst ist in jedem Fall günstiger als ein Getriebeschaden am Fahrzeug! Wer niemanden in nächster Nähe hat, der helfen könnte, sollte sich gut einlesen. Diverse Foren, Magazine oder Websites gehen auf die Besonderheiten und ‚Kinderkrankheiten‘ verschiedenster Fahrzeuge ein. Ein wenig Recherchearbeit lohnt sich also!

Auto kaufen: Eine Probefahrt ist unverzichtbar

Auch bei diesem Punkt ist es irrelevant, ob Sie sich für ein Auto bei einem Gebrauchtwagenhändler interessieren oder ein Fahrzeug von privat kaufen möchten: Sie sollten stets eine Probefahrt durchführen! Verkäufer, die ein Auto bereits abgemeldet haben und auf die Probefahrt Ihrerseits verzichten möchten, sollten Sie direkt meiden. Jeder seriöse Händler hat in der Regel rote Nummernschilder, die es möglich machen, ein Fahrzeug einmal Probe zu fahren. Ein privater Anbieter, dessen Fahrzeug schon abgemeldet ist, ist ebenfalls nicht vertrauenswürdig, außer es gibt einen wirklich triftigen Grund.

Bei der Probefahrt mit dem neuen, potenziellen Wagen sollten Sie in erster Linie sehen, wie Sie mit dem Handling des Wagens zurecht kommen. Sind die Abmaße des Autos in Ordnung? Finde ich alle wichtigen Dinge, die zur sicheren Teilnahme im Straßenverkehr wichtig sind? Neben diesen Fragen sollte auch darauf geachtet werden, ob das Fahrzeug seltsame Geräusche macht, das Lenkrad in eine Richtung zieht oder die Öltemperatur über ein normales Maß hinwegsteigt. Sind soweit alle genannten Aspekte im grünen Bereich, dann kann das Fahrzeug schon einmal in die engere Auswahl genommen werden.

Wenn am Fahrzeug alles stimmt, sollte noch auf den Preis des Wagens geachtet werden. Am besten ist es natürlich bereits im Vorhinein zu recherchieren, ob das Auto preislich in Ordnung ist oder viel zu teuer angeboten wird. (#03)

Wenn am Fahrzeug alles stimmt, sollte noch auf den Preis des Wagens geachtet werden. Am besten ist es natürlich bereits im Vorhinein zu recherchieren, ob das Auto preislich in Ordnung ist oder viel zu teuer angeboten wird. (#03)

Nützliche Tipps zur Preisrecherche

Wenn am Fahrzeug alles stimmt, sollte noch auf den Preis des Wagens geachtet werden. Am besten ist es natürlich bereits im Vorhinein zu recherchieren, ob das Auto preislich in Ordnung ist oder viel zu teuer angeboten wird. Wer mit Autos versiert ist, der kann sich einfach durch die verschiedenen Automobilplattformen klicken und einmal die Preise der Wägen aus der gleichen Klasse vergleichen. Ein praktischer Anhaltspunkt ist auch die DAT-Liste. Diese ist online verfügbar und eigentlich dafür gedacht, beim Verkauf eines gebrauchten Wagens zu helfen. Diese Liste zeigt nämlich nach Eingabe aller relevanten Daten die Einkaufspreise an.

Mit ein wenig Rechenarbeit lässt sich aus den Einkaufspreisen, die die Händler für ein gebrauchtes Auto zahlen, auch der Verkaufspreis ermitteln, den der Kunde schließlich zahlen soll. Wie bei den potenziellen Mängeln ist es auch bei den Preisen sinnvoll, ein wenig Zeit zu investieren. Zeit, die für Recherche aufgewandt wird, ist in der Regel günstiger als ein völlig überteuertes Auto, welches zu allem Pech auch noch Mängel oder Schäden aufweist. Eine pauschale Aussage, ob der Kauf beim Händler oder über das Internet besser ist, kann nicht gemacht werden. Abhängig von den eigenen Präferenzen muss diese Entscheidung selbst getroffen werden.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: Atelier 211-#01:Show-Shot-Foto-#02:Igor Mojzes-#03:lassedesignen

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Tags: , , , , , ,